Startseite
Biographisches
Meine Bilder
Szene/passieren ...
gefangen/ameise
Brigitta/Knast
Amsel/Bär
fu1-6/tript.
Erleuchtung/Hyperion
Lebensa./Zauberfl.
Wettersch./Abklatsch
Gracchus/Hälfte d. L
roter Tepp./meine W.
i laß mi f./Alkohol
fangt mi.../michelan
I . Kitsch/s. halten
Käfer/Danae
schneeletzt/bl.kuh
M19,24/kind ...
komisch/lohengrin
altwien/jazz
schmetterl/törwang
götterd/salamander
bürgerm/gaffen
auerhahn/gundel...
samersee/schnee
adler/biber
kein erdb/sag mir,wo
Gockel/Genie(Holzer)
christ-markt/barock
s-bahn/plastic
ganz/Chemie
f.i.feuer/in B.
winterreise 1-24
soccer(tr)/Revelge
rheinleg./d gedanken
florenz
Kommentare
Aktuelles
Impressum
Lebensabend (Öl, 2002, 80 X 85)

 

Zauberflöte (Öl, 80 X 120, 2007)

 

Das Bild weist mehrere Ebenen auf:

  1. In der Diagonale die Flöte als Verbindung aller Bildelemente

  2. Die Hauptpersonen der Handlung: Tamino, Königin der Nacht, Pamina, Papageno, Sarastro (von links nach rechts)

  3. In der Handlung eine wichtige Rolle spielende „Dinge“: Schlange, Dolch, Glocke, ägyptischer Tempel (alle vier in Graubraun)

  4. Als Hintergrund von links nach rechts schräges Farb- und Formenspiel, welches das Akustische der Ouvertüre bildlich darstellen will und den musikalischen Verlauf, also die verschiedenen Sequenzen der Ouvertüre, darstellen und in den drei Symbolen Eule (Weisheit), Diamant (Reinheit, Tugend) und Sonne (Himmel, Erlösung, Veredelung und Vergöttlichung des Menschen) mündet.

In dem Bild geht es also nicht nur um die Mozartsche Oper, sondern letztlich ganz allgemein um die Erinnerung an die menschlichen Werte (Weisheit, Tugend und Religiosität) und den Glauben an den Sieg des Guten gegen das Böse.